Recommendation Engines

Das Thema Recommendations ist leider noch nicht ganz so bekannt, wie andere Themen im eCommerce. Es geht um die Personalisierung von Online-Shops durch Produktempfehlungen. Jemandem der gerade einen Musiktitel hört oder gekauft hat schlägt man zum Beispiel man einen passenden Titel zum Kauf vor.

Um das Thema etwas bekannter zu machen habe ich eine kleine Website zum Thema Recommendation-Engines aufgesetzt. Sie finden dort grundsätzliche Informationen zu Recommendation-Engines und eine Liste der bekanntesten Anbieter in diesem Bereich.

Die neue Seite finden Sie unter: http://www.recommendations-engine.com

 

 

Steve Jobs über Fehler und Hilfe

Adimpressions: Was die Publisher verschweigen

Zusätzliche Adimpressions steigern Ihren Umsatz nicht? Lesen Sie was Adimpressions wirklich sind und lernen Sie  mit Ihren Anzeigen Ihre eigenen Ziele zu verfolgen.

Adimpressions

Abkürzung: AI
Synonyme: Ad View, Ad Impression, (irreführend aber oft verwendet: Sichtkontakte, Einblendungen, Werbemittelkontakt)

Begriffsherkunft

Der Begriff Adimpressions kommt ursprünglich aus dem Bereich der Printmedien. Dort gibt die Anzahl der Adimpressions darüber Auskunft, wie oft ein Werbemittel eingedruckt oder abgedruckt wurde. (Auflage x Anzahl des Erscheinens der Anzeige je Exemplar)

Adimpressions im Onlinemarketing

Im Onlinemarketing wird der Begriff Adimpression in ähnlicher Weise wie im Printbereich verwendet. Als Adimpression wird der Abruf einer Anzeige von einem Webserver bezeichnet.

Das heißt die Zahl der Adimpressions gibt Auskunft darüber, wie häufig ein Werbemittel im Internet verteilt wurde.

Interpretation der Kennzahl Adimpressions

Adimpressions gehören in den Bereich der technischen Kennzahlen, die keinen Rückschluss auf Besucherverhalten ermöglichen, sondern den Ablauf von teilweise automatisierten Prozessen beschreiben. Adimpressions sind eine interessante Kennzahl für den Betreiber eines Ad-Servers. (ein spezieller Server, auf dem Werbemittel im Internet zur Verfügung gestellt werden).

Sie gibt Auskunft darüber, wie viele Anzeigen vom Ad-Server geladen wurden und damit auch indirekt über die Last des Ad-Servers.

Adimpressions werden auch dann gezählt, wenn ein Computerprogramm, z.B. ein Robot, Proxy oder Spider die Anzeigen abruft.

Adimpressions werden ebenfalls gezählt, wenn eine Anzeige außerhalb  des sichtbaren Bereichs einer Website positioniert ist und nur wenige Besucher jemals überhaupt die Chance hätten in Kontakt mit der Anzeige kommen.

Selbst wenn eine Anzeige sichtbar ist, ist keinesfalls klar, dass sie von einem Besucher der jeweiligen Website wahrgenommen wird. (Banner Blindness: Anwender ignorieren unbewusst alles was nach einem Banner aussieht)

Eine Adimpression bedeutet nicht, dass

  • die Anzeige auch wirklich jemandem angezeigt wurde
  • die Anzeige im sichtbaren Bereich einer Website positioniert ist
  • die Anzeige von Menschen wahrgenommen wird
  • die Anzeige von Menschen beachtet wird
  • die Anzeige von Menschen erinnert wird
  • die Anzeige einen Menschen beeinflusst

Wichtig:

Die Kennzahl Adimpressions gibt keine Auskunft darüber, wie viele tatsächliche oder durchschnittliche Werbemittelkontakte ein menschlicher Besucher hatte. Adimpressions geben nicht den realen Werbemittelkontakt an.

Die Anzahl der Adimpressions gibt zudem keine Auskunft über die Effektivität einer Anzeige.

Für Marketing-Professionals sollte diese Kennzahl eher eine untergeordnete Rolle spielen. Der Erfolg einer Anzeige ist ausschlaggebend, nicht die Anzahl der mehr oder oft auch weniger nützlichen Einblendungen! Verkäufer von Anzeigenplätzen in Online-Medien sehen das natürlich anders. Doch diese haben und verfolgen eigene Interessen.

Solange Server, Browser und Automaten nicht einkaufen, sondern nur richtige echte Menschen, ist es für Werbetreibende sinnvoll sich um Menschen zu kümmern, nicht um maschinelle Abrufe von Werbemitteln. Das selbe gilt für Robots, Proxies, Spider und andere Computerprogramme.

Merke:
Die für Marketing-Professionals relevante Wirkung einer Anzeige auf einen zwischengeschalteten Computer ist und bleibt gleich NULL.

Es geht immer um Menschen!

Marketing-Professionals sind nicht der Freund des Anzeigenverkäufers, sondern seine Einnahmequelle, seine ‘Beute’.

Erfolgreiche Marketeers verfolgen ihre eigenen Ziele! Sie gestalten und positionieren ihre Anzeigen effektiv. Sie testen den Erfolg ihrer Anzeigen. Sie investieren nur dann, wenn sie einen Gewinn erwarten können.

Tipps zum konkreten Vorgehen erhalten Sie in einem meiner kommenden Beiträge.

 

Links