Definition

Ein Bounce ist ein Besuch auf einer Webseite mit nur einem einzelnen Seitenaufruf.

Ein Bounce wird auch häufig als 1-Klick Besuch (One Click Session) bezeichnet.
Die Bounce Rate ist der Anteil der Besuche mit Bounces an allen Besuchen.
Häufig wird auch der Begriff Bounce-Quote oder Absprungrate bei Einstieg verwendet.

Ein typischer Bounce sieht in etwa so aus:

  • ein Besucher öffnet Ihre Website im Browser, z.B. über einen Klick auf einen Link
  • der Besucher verlässt Ihre Website oder schließt den Webbrowser

Messung

Die Voraussetzung für die Bestimmung der Bounce Rate ist, dass Sie Besuche (Sessions) und Seitenaufrufe messen und diesen Zahlen vertrauen können.
Gelegentlich werden viele Bounces ausgewiesen, weil die Messung der Sessions über Cookies nicht funktioniert. Über die Bounces sagt das aber noch nichts aus. Die Messung ist schlecht, nicht die Bounce Rate.

Was bedeutet die Bounce Rate?

Wir sehen uns zunächst beide Größen, die in die Berechnung der Bounce Rate eingehen an:

  • Die Anzahl der Sessions (Besuche): Ein Maß für das Interesse Ihrer Besucher.
  • Die Anzahl der Seitenaufrufe: Ein Maß für die Interaktion mit Ihrer Website.

D.H. eine hohe Bounce Rate bedeutet: Es finden relativ viele Besuche ohne Interaktion statt. Eine niedrige Bounce Rate bedeutet: Es finden relativ viele Besuche mit Interaktion statt.

Welche Bounce Rate ist gut?

Je nachdem, wie Ihre Website funktioniert können Bounces absolut in Ordnung oder aber auch unerwünscht sein. Normale Werte liegen zwischen 15% und 95%. Man kann nicht ohne weiteres sagen was ein guter Wert ist. Das hängt sehr stark von der jeweiligen Website ab.

Beispiele

Blog:

Mein Blog bietet hauptsächlich Inhalte sehr grundlegender Art. Es wird zu den Inhalten kaum Meinungsverschiedenheiten geben. Ich provoziere nicht absichtlich und rechne daher auch nicht mit vielen Kommentaren. Mein durchschnittlicher Besucher sucht bei Google nach einem Thema, das in diesem Blog besprochen wird, findet meine Artikel, sieht seine Fragen beantwortet und verlässt die Seite wieder. Mission erfüllt!

Aus Sicht meines Blogs ist dieser Besuch ein Bounce. Und ich könnte dieses Blog sehr erfolgreich mit einer Bounce Rate von 90% betreiben.

Webshop:

Für einen Webshop, der den Großteil seines Web Traffics z.B. über Google Adwords oder andere Online-Marketing-Kanäle erzeugt, sind 90% Bounce Rate ein Alarmzeichen. Es ist klar, dass ein Einkauf im Shop nicht mit einem einzigen Seitenaufruf stattfinden kann. Auch Sekundärziele, wie die Registrierung für einen Newsletter können nicht mit einem einzigen Seitenaufruf erreicht werden.

Jeder Bounce im Web Shop weist darauf hin, dass primäre und sekundäre Ziele des Webshops, nämlich Umsatz, Kundenbindungung und Gewinn zu erzielen, nicht erreicht werden.

Wenn man für Traffic nicht bezahlt, mag das noch zu verschmerzen sein. Viele Shops kaufen Ihren Traffic ein. Jeder Bounce ist damit verlorener Gewinn. Bounces in Webshops kosten richtig Geld.

Interpretation

Zur Interpretation der einfachen Kennzahl Bounce Rate ist die Kenntnis der Hintergründe wichtig.

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Was sind die primären und sekundären Ziele einer Website?
  • Woher kommt der Traffic meiner Website?
  • Wie sieht die Bounce Rate einzelner Marketingkanäle oder sogar einzelner Landingpages aus?

Wenn Sie für Traffic zahlen, dann stellen Sie sich zusätzlich die Frage: „Wie hoch darf meine Bounce Rate maximal sein, damit ich noch Gewinn machen kann?“

Wie immer hängt hier alles mit allem zusammen – die Art Ihres Angebotes, Ihre Pläne, Konversionsrate, Bounce Rate, Kosten für Traffic usw…

Deshalb kann ich Ihnen an dieser Stelle keine Patentrezepte nennen.

Optimierung der Bounce Rate

Wenn Sie aber zu dem Schluss kommen, dass Sie etwas an Ihrer Bounce Rate ändern müssen, dann werden Sie aktiv! Optimieren Sie Ihre Bounce Rate.

  • Prüfen Sie ob Sie den richtigen Traffic kaufen
  • Prüfen Sie ob Ihre Website das richtige Angebot für das angesprochene Publikum ist
  • Prüfen Sie ob Ihre Website evtl. keine Interaktion möglich macht
  • Prüfen Sie ob Ihre Website mit allen aktuellen Browsern bedienbar ist
  • Prüfen Sie ob Ihre Website auf Ihr Publikum evtl. abschreckend wirkt
  • gesunder Menschenverstand schadet selten

Wenn Sie Schwächen erkannt haben, dann beseitigen Sie diese Schrittweise. Kontrollieren nach jedem Optimierungsschritt Ihren Erfolg und steuern Sie nach.

Viel Erfolg beim Optimieren der Bounce Rate. Ich freue mich auf Ihre Erfolgsmeldungen und Kommentare.

Bounce Rate: Die Absprungrate bei Einstieg

6 Gedanken zu „Bounce Rate: Die Absprungrate bei Einstieg

  • 2014-08-09 um 12:16
    Permalink

    Hallo.
    Diesen Abschnitt:
    „Mein durchschnittlicher Besucher sucht bei Google nach einem Thema, das in diesem Blog besprochen wird, findet meine Artikel, sieht seine Fragen beantwortet und verlässt die Seite wieder. Mission erfüllt!“

    Stimmt. Super erklärt. Mission erfüllt und ich sage sogar DANKE! und schaue mich jetzt auf der Seite von Ihnen noch um 😉

    Antworten
    • Ulrich Naegele
      2014-08-11 um 11:25
      Permalink

      Vielen Dank für Ihr Lob. Das hört man gerne.

      Antworten
    • 2017-01-12 um 13:36
      Permalink

      Dem kann ich mir nur anschließen. Danke für die anschauliche Erklärung! 🙂

      Antworten
  • 2014-08-25 um 20:07
    Permalink

    Sehr verständliche Erklärung des Begriffes „Bounce“. Vielen Dank! Ich kann die Seitenanalysen meines Webshops jetzt besser deuten und Schwachstellen gezielter orten.

    Antworten
    • Ulrich Naegele
      2014-08-27 um 15:22
      Permalink

      Vielen Dank für Ihr Lob. Schön, dass ich helfen konnte.
      Bitte zögern Sie nicht mich zu kontaktieren, falls Sie weitere Fragen haben sollten.

      Antworten
  • 2014-10-30 um 07:27
    Permalink

    Vielen Dank für die anschauliche Erläuterung. Ihr genanntes Beispiel mit dem Blog und dem Webshop sorgt für Klarheit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.